Tomaten

Die Tomate gehört wohl zu den beliebtesten Gemüsesorten der Deutschen und ist aus kaum einem Hobbygarten weg zudenken. Auch wir Grünstädter lieben Tomaten und möchten in unserer Tomatenrubrik, auf die verschieden Themen eingehen, die man bei der Tomatenzucht bzw. dem Anbau von Tomaten wissen sollte. Außerdem wollen wir einen Überblick über die Tomatensorten geben, mit denen wir bereits erfahren sammeln konnten.

Der Anbau von Tomatenpflanzen hat sich zu einem wahren Kult entwickelt und jeder Gärtner hat so einen eigenen Trick und Kniffe wie er das Beste aus seinen Pflanzen herausholt.

Wir möchten an dieser Stelle auch direkt betonen, dass es viele Wege nach Rom gibt, und zwar sehr viele. Natürlich ist das auch beim Anbau von Tomaten so. Wir wollen lediglich unsere Erfahrungen und den einen oder andern Tipp mit euch teilen. Denn unserer Meinung nach, gehören Tomaten einfach in jeden Garten. Und sei er noch so klein.

Wie fange ich an und worauf muss ich achten?

Viel Hobby- und Schrebergärtner haben nur sehr begrenzen Platz, um Nutzpflanzen anzubauen, und natürlich soll nicht die ganze Nutzfläche mit Tomatenpflanzen bestellt werden. Deswegen heißt bereits bei der Auswahl der Tomatensorte die richtige Entscheidung zu treffen. Das klingt jetzt schwerer, als es ist! Tomaten lassen sich grob anhand ihrer Wuchsform unterscheiden. Die Wuchsform ist auch schon der wichtigste Punkt, wenn es um den Platzbedarf einer Tomate geht. Denn einige Tomaten benötigen bis zu 1 m² Bodenfläche und andere können ohne Problem in einem kleinen Kübel auf der Terrasse oder dem Balkon angebaut werden.

Unterscheidung von Tomaten nach ihrer Wuchsform

Stabtomaten

Stabtomaten wachsen während ihrer gesamten Vegetationszeit und können sehr hoch werden. Wir bauen Sorten an, die bis zu 3 Meter hoch werden können. Bei den Stabtomaten ist es üblich, den Haupttrieb an einer Stange oder einer Schnur nach oben zu leiten, da die Pflanze andernfalls unter ihrem eigenen Gewichte zusammen brechen würde. Diese Sorten bilden üblicherweise auch ein recht großes und tief reichendes Wurzelwerk, wodurch eine Kultur im Kübel nur bei wenigen Sorten Sinn macht.

Ein weiterer Punkt, den die Stabtomate von andern Arten unterscheidet, ist, dass sie im allgemeinen nur eintriebig gehalten wird. Es gibt Sorten, welche auch zwei oder drei fruchttragende Triebe verkraften, jedoch ist das eher die Ausnahme. Um zu verhindern, dass die Pflanze neben ihrem Haupttrieb weitere Triebe bildet, ist ein regelmäßiges Ausgeizen nötig.

Buschtomate

Buschtomaten werden auch oft als Strauchtomaten bezeichnet und zeichnen dich dadurch aus, dass sie sehr buschig und recht kompakt wächst. Ihr Höhenwachstum ist begrenzt und endet, wenn sich einige Blütenstände gebildet haben. Danach wachsen die Pflanzen nur noch in die Breite und werden dabei immer buschiger. In der Regel werden die Pflanzen nicht höher als 1,5 Meter. Bei dieser Art tragen auch die Seitentriebe Blütenstände und später Früchte. Ein Ausgeizen ist bei Buschtomaten nicht nötig.

Hängende Tomaten

Streng genommen händelt es sich hierbei nicht um eine eigene Wuchsart, denn möchten wir kurz auf die Besonderheiten eingehen. Hängende Tomaten sind in der Regel Buschtomaten, bei den die ganze Pflanze oder nur ihre Fruchtstände nach unten hängen. Die Vorteile hier bei liegen klar auf der Hand. Solche Sorten können in kleinen Ampeln oder Balkonkästen angebaut werden und benötigen somit kaum Platz im Garten. Darüber hinaus haben sie ein sehr dekoratives Erscheinungsbild und benötigen nur sehr wenig Pflege. Auch für Rankhilfen oder und Ausgeizen kann bei diesen Pflanzen verzichtet werden.

Unterscheidung von Tomaten nach ihren Früchten

Nicht nur anhand der Wuchsform lassen dich Tomaten unterscheiden, sondern auch nach der Größe, Farbe und Form ihrer Früchte. Wobei es eher unüblich ist, die Sorten anhand ihrer Fruchtfarbe zu unterscheiden, da es viele Sorten gibt, die Vertreter in den verschiedensten Farben haben.

Das Hauptmerkmal zur Unterscheidung der Früchte ist die Größe sowie ihre innere und äußere Beschaffenheit. Die Anzahl der Fruchtkammern ist ebenfalls ein Merkmal an denen sich die einzelnen Sorten unterscheiden lassen.

Fleischtomaten

Diese Sorten bilden sehr große und fruchtfleischhaltige Früchte aus. Die Größten können über 1 kg schwer werden. Das Aussehen der Früchte variiert stark und kann dabei die ungewöhlichsten Formen annahmen. Ein Vertreter dieser Art ist die Azoychka. Ihre größten Früchte können ein herzförmiges Aussehen haben. Eine generelle Beschreibung der Form ist somit nicht möglich.

Das Innere von Fleischtomaten ist in der Regel sehr saftig und weist mindestens vier Fruchtkammern auf. Die Größe der Fruchtkammern unterscheid sich bei den einzelnen Sorten stark. So hat die Ananastomate nur sehr kleine Kammern, in denen kaum Kerne liegen.

Anders als die gängige Meinung haben gut gereifte Fleischtomaten oft einen sehr intensiven und aromatischen Geschmack und eignen sich hervorragend für den direkten Verzehr mit etwas Öl und einer Prise Salz.

Salattomaten

Die klassische Salattomate kann gut an ihrer glatten Oberfläche und oft runden oder ovalen Form erkannt werden. Die Früchte werden in der Regel nicht schwerer als 150 g und kommen in den unterschiedlichesten Farben und Musterungen vor. Eine besonders auffällige Sorte dieser Art ist die Green Zebra. Ihre Früchte haben im reifen Zustand eine hell- und dunkelgrün geflammtes Muster. Aber auch Pflanzen mit gelben, braunen, violetten und sogar schwarzen Früchte findet man bei den Vertretern der Salattomate.

Die meisten Sorten haben ein relativ ausgewogenes Verhältnis zwischen Fruchtfleisch und Kernmasse und drei Fruchtkammern. Die Salattomate ist der Alleskönner unter den Tomaten. Sie eignen sich hervorragend für den Verzehr im Salat oder direkt vom Strauch. Können aber auch zu Soßen, Suppen und anderen Gerichten weiterverarbeitet werden. Eine der beliebtesten Soßentomaten ist dabei die Rio Grande.

Cocktail- / Cherrytomaten

Die Cocktail- und Cherrytomaten zeichnen sich vor allem durch ihre kleinen Früchte aus. Diese werden oft nur wenige Zentimeter oft und überschreiten selten ein Gewicht von über 15 g. Die Form der Früchte ist bei meist rund und gleichmäßig. Doch dafür gibt es sie in fast allen erdenklichen Farben.

Die Pflanzen wachsen oft sehr buschig und tragen viele der kleinen wohlschmeckenden Früchte. Die Früchte können dabei einzeln oder auch an Rispen wachsen. Einer unserer absoluten Lieblinge ist dabei die Mexikanische Honigtomate.

Übersicht unserer Tomatensorten

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x